< Vorheriger Artikel
02.06.2015

Körber-Konzern: Geschäftsfeld Tabak stellt sich für grundlegende strukturelle Marktveränderung auf

Nach Rekordjahren jetzt Absicherung der nachhaltigen und langfristigen Wettbewerbsfähigkeit durch strukturelle Anpassung des Geschäftsfelds Tabak // Abbau von rund 800 Stellen weltweit ist unvermeidlich // Verkauf der Betriebsstätte Grevesmühlen der Baltic Metalltechnik GmbH sowie der Baltic Elektronik GmbH jeweils an strategische Investoren geplant

Hamburg, 2. Juni 2015. Der Technologiekonzern Körber stellt nach einem erfolgreichen Geschäftsverlauf der vergangenen Jahre sein Geschäftsfeld Tabak konsequent für ein sich tiefgreifend und dauerhaft veränderndes Marktumfeld auf. Ursachen sind insbesondere der sinkende globale Zigarettenkonsum, zunehmende Regulierung sowie die daraus resultierenden grundlegenden, strukturellen Veränderungen auf Seiten der Zigarettenhersteller.

Nachdem bereits sämtliche Möglichkeiten einer flexiblen Anpassung der Produktionskapazitäten ausgeschöpft wurden, ist zur langfristigen Sicherung des Geschäftsfelds neben umfassenden Maßnahmen zur Kostensenkung sowie weiterhin intensiver F&E-Aktivität auch ein signifikanter Stellenabbau von insgesamt rund 800 Arbeitsplätzen weltweit unvermeidlich, etwa ein Drittel davon an internationalen Standorten. Über die Pläne hat der Vorstand der Hauni Maschinenbau AG die Mitarbeiter und die Arbeitnehmervertreter heute informiert.

Die Hauni Maschinenbau AG als größtes Unternehmen und Führungsgesellschaft des Geschäftsfelds Tabak des Körber-Konzerns reagiert mit den heute intern veröffentlichten Plänen für eine Neuaufstellung des Geschäftsfelds auf den beschleunigten, nachhaltigen Strukturwandel im Markt für die Herstellung von Zigaretten. Neben Hauni gehören die Marken Borgwaldt, Decoufle, Garbuio Dickinson und Sodim zum Geschäftsfeld.

Der weitverbreitete Gesundheitstrend in den westlichen Ländern, der sich zunehmend auch in den Wachstumsmärkten Lateinamerikas und Asiens durchsetzt, eine verschärfte Regulierung weltweit sowie eine wachsende Preissensitivität bei Verbrauchern verändern den Markt für klassische Zigaretten substantiell und nachhaltig. Darauf muss sich auch das Geschäftsfeld Tabak als weltweit führender Anbieter für Technologien, technische Services und Beratungsleistungen der internationalen Tabakindustrie einstellen.

Zudem ist der chinesische Markt, der 40 Prozent des Weltmarktes im Zigarettenkonsum darstellt, zukünftig auch von zunehmenden Regulierungen und Restriktionen im Tabakmarkt betroffen und daher von einem deutlichen Rückgang geprägt.
 
Aus der strukturellen Marktveränderung folgt, dass alle Maßnahmen für eine noch effizientere Aufstellung des Geschäftsfelds und die Anpassung der Kostenstrukturen verstärkt werden sowie F&E-Aktivitäten fokussiert vorangetrieben werden. Ebenfalls notwendig ist eine Reduktion der Kapazitäten an allen Standorten, allerdings mit Schwerpunkt in Bergedorf bei Hamburg und Schwarzenbek in Schleswig-Holstein. Abschließender Umfang und Ablauf des angekündigten Arbeitsplatzabbaus werden in den nun anstehenden Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart.

„Die heute vorgestellten Maßnahmen sind einschneidend und teilweise schmerzhaft, aber unerlässlich. Wir richten uns auf die radikalen Marktveränderungen ein und stellen unser Geschäftsfeld damit für die Zukunft neu auf. Es wird in absehbarer Zeit weltweit kein signifikantes Wachstum im Zigarettenabsatz mehr geben. Wir werden jetzt Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen mit der Maßgabe, die Schritte fair und transparent umzusetzen. Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst“, erklärt Christopher Somm, Vorsitzender des Vorstandes der Hauni Maschinenbau AG und Mitglied des Vorstandes der Körber AG. „Wer sich erfolgreich am Markt behaupten will, der muss die immer neuen Herausforderungen annehmen und bereit sein, sich zu verändern – das haben wir in der Vergangenheit erfolgreich getan und das werden wir auch weiterhin tun. Wir konzentrieren uns konsequent auf die Anforderungen unserer Kunden und stärken gleichzeitig unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung, um uns neue Chancen im Markt der Zukunft zu erschließen.“

Darüber hinaus wird für zwei Tochterunternehmen des Konzerns, die Betriebsstätte Grevesmühlen der Baltic Metalltechnik GmbH (Geschäftsfeld Tabak) sowie Baltic Elektronik GmbH (Geschäftsfeld Automation) jeweils ein Verkauf an einen strategischen Investor geprüft.

Die Betriebsstätte Grevesmühlen der Baltic Metalltechnik GmbH ist auf die Verarbeitung von Feinblech, insbesondere Verhausungen, spezialisiert und verfügt über erstklassige Fertigungskapazitäten. Diese soll das Unternehmen in den Verbund mit einem potentiellen neuen Eigner einbringen und im Gegenzug eine breitere Aufstellung im Markt erhalten.

Die Baltic Elektronik GmbH gehört zum Geschäftsfeld Automation des Körber-Konzerns. In einem sich wandelnden Markt soll der Anbieter von Electronic Manufacturing Services durch einen neuen Eigentümer sein Portfolio um weitere Produkt- und Dienstleitungsangebote erweitern, um seinen Kunden die ganze Wertschöpfungskette der sogenannten E2MS – Eletronic Engineering and Manufacturing Services – anbieten zu können. Diese Ergänzung der vorhandenen Kompetenzen sowie der Zugang zu neuen Märkten und Kunden durch einen strategischen Investor sollen dem Unternehmen nachhaltige Wachstumschancen bieten und damit auch zur Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen.

Pressemitteilung 02.06.2015 (pdf)