< Vorheriger Artikel
13.07.2016

Körber AG erwirbt Qubiqa Logistics

Der internationale Technologiekonzern Körber hat den Erwerb der Qubiqa Logistics mit Wirkung zum 12. Juli 2016 abgeschlossen. Mit der Übernahme des dänischen Intralogistik-Unternehmens setzt der Konzern die Internationalisierung seines Geschäftsfelds Logistik-Systeme fort.

Unternehmenssitz von Qubiqa Logistics in Arden, Dänemark

Mit dem sogenannten Layer Picker® verfügt Qubiqa Logistics über das weltweit führende Produkt in der Lagendepalettiertechnik

Qubiqa Logistics ist ein führender Anbieter von Depalletierlösungen mit Sitz in Arden, Dänemark. Mit rund 90 Mitarbeitern bedient das Unternehmen überwiegend Kunden aus der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie dem Handel. Das Angebotsspektrum umfasst Produkte, Systeme und Services zur Realisierung vollautomatischer Materialfluss- und Kommissionieranlagen. Mit dem sogenannten Layer Picker® verfügt Qubiqa Logistics dabei über das weltweit führende Produkt in der Lagendepalettiertechnik.

„Wir freuen uns, das Team von Qubiqa Logistics im Konzern begrüßen zu dürfen“, sagt Stephan Seifert, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Körber AG. „Das Unternehmen stärkt unseren langfristigen Internationalisierungs- und Wachstumskurs.

"Gemeinsam mit Qubiqa Logistics werden wir unsere Wachstumsstrategie fortsetzen und unsere Marktpräsenz im skandinavischen Raum ausbauen“, ergänzt Hubert Kloß, Geschäftsführer des Geschäftsfelds Logistik-Systeme. „Mit der Angebotspalette des Unternehmens stärken wir zudem unsere Wettbewerbsfähigkeit und können unseren Kunden nun ein noch attraktiveres Portfolio an Produkten und Dienstleistungen anbieten.“ 

„Auf die gemeinsame Zusammenarbeit und eine erfolgreiche, nachhaltige Zukunft als Teil des Körber-Konzerns und des Geschäftsfelds Logistik-Systeme freuen wir uns sehr“, betont Jacob Libach Nielsen, Geschäftsführer von Qubiqa Logistics. 

Die Körber AG übernimmt 100 Prozent der Anteile an Qubiqa Logistics von der dänischen Beteiligungsgesellschaft BWB Partners. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Pressemitteilung