< Vorheriger Artikel
21.02.2012

Körber verkauft Paper Systems an Investorengruppe

Die Körber AG hat sich im Zuge ihrer Neuausrichtung mit einer von der Münchner Orlando Management AG beratenen Investorengruppe über die Veräußerung des Bereichs Paper Systems verständigt. Die Investorengruppe wird die drei Gesellschaften E.C.H. Will GmbH, Pemco Inc. und Kugler-Womako GmbH sowie zwei Vertriebsgesellschaften erwerben. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Aufsichtsrat der Körber AG sowie der Freigabe durch die Kartellbehörden.

Die drei Unternehmen, die als Gruppe eng zusammen arbeiten, unterhalten Produktionsstätten an zwei deutschen Standorten (Hamburg und Nürtingen) sowie an einem Standort in den USA (Sheboygan, Wisconsin) und beschäftigten derzeit zusammen ca. 450 Mitarbeiter.

Die Gesellschaften bedienen weltweit Kunden aus der Papierindustrie und der papierverarbeitenden Industrie und haben eine führende Weltmarktstellung in verschiedenen Marktsegmenten, so z.B. für Maschinen zum Schneiden und Verpacken von Kleinformat-/Kopierpapier sowie für Maschinen zur Herstellung von Reisepässen. Alle Firmen arbeiten profitabel. Die Investoren haben vor, die Firmen gemeinsam mit dem bestehenden Management so weiterzuentwickeln, dass sowohl Wachstumschancen in aufstrebenden Märkten wahrgenommen, als auch durch Innovationen neue Geschäftsfelder erschlossen werden können.

Die von der Orlando Management AG beratene Investorengruppe zählt seit über zehn Jahren zu den führenden Beteiligungsunternehmen, die sich im deutschsprachigen Raum bei mittelständischen Unternehmen engagieren. Der Gesamtumsatz der mittel- bis langfristig gehaltenen Beteiligungen beträgt ca. 1,2 Milliarden Euro.

Die Körber-Gruppe hatte den geplanten Verkauf der Paper Systems Unternehmen im vergangenen Jahr im Rahmen ihrer strategischen Neuausrichtung bekannt gegeben. Die Körber-Sparte Körber PaperLink bleibt mit ihren weiteren Aktivitäten Teil der Körber-Gruppe und wird weiter ausgebaut.