< Vorheriger Artikel
30.01.2013

Körber fokussiert Kernaktivitäten der Sparte Pharma-Verpackungssysteme

Die Hamburger Körber-Gruppe fokussiert die Kernaktivitäten ihrer Sparte Pharma-Verpackungssysteme. Die Sparte, mit Körber Medipak als Führungsgesellschaft, wird sich dabei künftig auf die Geschäftsfelder Pharma Technologie und Pharma Materials konzentrieren.

Dagegen will sich der Konzern aus dem bisherigen dritten Geschäftsfeld Pharma Services, bestehend aus den zwei Unternehmen AvidiaMed GmbH mit Sitz in Hamburg und Weimer Pharma GmbH mit Sitz in Rastatt, komplett zurückziehen. Grund hierfür ist eine fehlende Vergütungsregelung zur Patientenindividuellen Arzneimittelversorgung (PAV) durch die beteiligten Parteien. Für diese Aktivität war das Geschäftsfeld ursprünglich geschaffen worden.

Körber hatte das Geschäftsfeld Pharma Services 2008 mit der AvidiaMed GmbH gegründet und 2009 Weimer Pharma GmbH dazu gekauft, um in die neue Aktivität Patientenindividuelle Arzneimittelversorgung (PAV) einzusteigen. „Leider wurden die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für einen deutschlandweiten Einsatz trotz enormer Einsparpotenziale für den Gesundheitssektor und einer deutlichen Vereinfachung und erhöhten Sicherheit für die Patienten nicht geschaffen“, erklärt Körber-Vorstandsvorsitzender Richard Bauer: „Wir haben uns deshalb entschlossen, unser Engagement in diesem Bereich zu beenden, um uns auf unser Kernportfolio zu konzentrieren.“

Die Geschäftsbereiche Pharma Technologie mit den Maschinenbauunternehmen Dividella AG, MediSeal GmbH und Seidenader Maschinenbau GmbH sowie Pharma Materials mit der Rondo AG und ihren internationalen Tochterunternehmen werden weiter ausgebaut.